Hallo! ich bin steffi und zeige dir, wie du beim thema website
endlich den durchblick bekommst!

Seit meiner Ausbildung zur Mediengestalterin für Digital- und Printmedien war ich jahrelang in verschiedenen Angestelltenverhältnissen beschäftigt. Nebenbei habe ich Onlinekurse im Bereich Webdesign an der HTK Hamburg belegt. 2012 habe ich mich dann nebenberuflich selbständig gemacht, weil immer mal wieder Anfragen für Flyer, Corporate Designs oder Websites kamen (ja genau, Logos, Corporate Designs, Flyer usw. mache ich auch, aber nur noch im regionalen Bereich). Drei Jahre später startete ich meinen erfolgreichen DIY-Blog giftsoflove.

Der Gedanke, mich komplett selbstständig zu machen, kam mir aber nie.

Im Gegenteil: Ich habe das eigentlich eher abgelehnt, weil es ja schon so viele selbständige Designer gibt, die gerade so über die Runden kommen (hatte ich gehört). In meinem Vollzeitjob war ich aber eigentlich auch schon länger nicht mehr zufrieden. Das hatten auch meine Vorgesetzten mitbekommen und boten mir einen Aufhebungsvertrag an. Im Nachhinein war das zu dem Zeitpunkt das beste, was mir passieren konnte. Denn kurz danach stellte ich fest, dass ich schwanger bin! Zu dem Zeitpunkt wurde mir klar, dass ich den Schritt in die Selbständigkeit doch wagen will. Und ehe ich mich versah schrieb ich schon meinen Businessplan.

Zu Beginn hatte ich meine Schwerpunkte außer auf Printprodukte noch auf Hochzeitspapeterie und Webdesign gelegt. Ich begann, mich in der „Online-Welt“ umzusehen und bekam mit, das so ein Bauchladen an Angeboten mich nicht zum Ziel führt. Und mich auch nicht glücklich macht. Deshalb spezialisierte ich mich auf das Thema Webdesign.

Das Internet fasziniert mich schon jahrelang. Ich finde es krass was heute alles damit möglich ist. Schon während meiner nebenberuflichen Selbständigkeit realisierte ich Websites für meine Kunden, damals noch in der Programmiersprache HTML und CSS. Mit WordPress begann ich erst später.

Und das war gar nicht so einfach für mich.

Ich machte einen Versuch und kam einfach nicht damit klar! Dann ließ ich es wieder sein, weil es mich frustierte. Ich dachte echt schon, ich bin zu blöd. Denn WordPress sollte ja so einfach sein! Das hat mich wahnsinnig gemacht. Erst als ich kurze Zeit später meinen DIY-Blog startete und wild entschlossen war, das jetzt endlich hinzukriegen, hat es funktioniert. Im Endeffekt war´s auch gar nicht so schwer. Ich habe zu dem Zeitpunkt einfach viel zu kompliziert gedacht. Und keine vernünftige Anleitung für WordPress gefunden.

Um dir diesen Ärger zu ersparen will ich dir zeigen, wie du mit WordPress eine strategische Website planst. Und diese natürlich auch selber erstellst. Denn mit einer gut strukturierten Anleitung schaffst du das ganz einfach! Ich war echt froh, als ich endlich den Durchblick und meine Website voll unter Kontrolle hatte. Und das möchte ich für dich auch!

Wenn du auch endlich Durchblick bei deiner Website haben möchtest dann beginne am besten mit meiner kostenlosen Videoserie!

Wer nicht neugierig ist, erfährt nichts.

Johann Wolfgang von Goethe